Alte Heimat neu entdecken: Tübingen - Bebenhausen

Am Mittwoch, 26. April machten sich die aktiven Senioren auf ihre erste Fahrt in diesem Jahr. Mit der Bahn ging die Fahrt nach Tübingen und von dort mit dem Bus auf die Höhe, zur ‚Wanne‘. Von dort wurde gewandert. Der Mai hatte schon das frische Grün und Blumen hervorgebracht, aber der Winter hatte in Calw und auch in Tübingen noch einiges an Schnee geschickt. Aber mit entsprechender Kleidung ausgestattet, kann man sich bei jedem Wetter ins Freie wagen. So führte der Weg nach Bebenhausen durch den Wald, an weiten Bärlauchfeldern vorbei. Das Weiß der ersten Bärlauchblüten korrespondierte gut mit dem Schnee, der stellenweise auf dem Bärlauch lag. Der Duft wurde durch die kühle Temperatur allerdings unterbunden. Die 3 km Wegstrecke waren so ein besonderes Erlebnis und bevor es den Wanderern kalt wurde, war die Gruppe im Gasthof Sonne in Bebenhausen angelangt. Das ausgezeichnete Mittagessen sorgte für Wohlbefinden. Nach dem Mittagessen wurde das Kloster in Augenschein genommen. Die Führung vermittelte interessante Einblicke in das Klosterleben. Bei dem kalten Wetter bekam man bei der Führung einen guten Eindruck, unter welchen Temperaturen auch die Mönche und später die Schüler der Klosterschule zu leiden hatten. Sehr beeindruckend war die kunstvolle Ausgestaltung des Klosters, auch wenn Reichtum und Prunk nicht von den Mönchen gewollt war, bot auch die schlichte Ausgestaltung des Baus eine beeindruckende Schönheit. Der zweite Teil der Führung ging in Schloss. Die Privatgemächer von Königin Charlotte sind im Original erhalten und boten daher einen guten Eindruck in das Leben der Königin. Faszinierend war das Badezimmer. Es war eingerichtet, wie sich ein heutiger Mensch ein Badezimmer wünscht. In den Privatgemächern des Königs, in denen später Sitzungen des Landtags stattfanden waren im Original enthalten und enthielten viele besondere Kunstschätze an Ofentüren und anderen Gegenständen. Für alle war es erstaunlich, dass sich die Einrichtung auch nach dem Tod des Königspaares so gut erhalten blieb und jetzt noch besichtigt werden konnten. Erfüllt von vielen Eindrücken und guten Begegnungen fuhr die Gruppe wieder nach Calw. Die Ehepaare Buck und Seemann hatten den Teilnehmern durch die Vorbereitung einen interessanten Nachmittag geschenkt.

Bilder von: G. Buck, B. Dürr, E. Kandziora, Chr. Khader