Stadtkirchenturm erstrahlt in neuem Glanz

Der Steinmetz befestigt eine neue Kreuzblume

Es ist geschafft. Über drei Jahre lang hat sich die Kirchengemeinde finanziell und planerisch vorbereitet auf den Kraftakt der Turmsanierung.

 

Begonnen hatte alles mit einem „Steinschlag“ im Jahr 2010. Man musste überstürzt eine bröckelnde Kreuzblume sichern. Die Steigerbefahrung  zeigte erschreckende Schäden. Die Kreuzblumen waren verwittert und  instabil.  Nur noch drei von acht dieser Fialen waren vollständig erhalten. Der Turm selber war in seiner Substanz gefährdet. Die Sandsteinsubstanz im oberen Turmbereich war marode. Fugen lagen frei, Eisenverdübelungen rosteten vor sich hin, Wasser drang in den Sandstein ein und konnte sein zerstörerisches Werk verrichten. Wasserführende Flächen sandeten ab. Es gab Steinabplatzungen.

 

Das Jubiläumsjahr 2013 – 125 Jahre „neue“ Stadtkirche Peter und Paul – wurde zum Startschuss für Initiativen und Aktionen, um die Turmrettung vollends anzustoßen. Im Juni dieses Jahres war es dann so weit: der 64 Meter hohe Turm wurde eingerüstet. Die Arbeiten konnten beginnen.

 

Im Zuge der Arbeiten wurden auch im unteren Teil des Turmes Schäden festgestellt. Vor allem die Seite, die dem Kirchenschiff zugewandt ist, hatte Schäden, die durch Brände hervorgerufen worden waren.

Anfang Oktober waren die meisten Arbeiten vollendet. Das Erntedankfest wurde für die Kirchengemeinde zum Dankgottesdienst für den unfallfreien Ablauf der Sanierungsarbeiten. Die Krönung aber folge am 16. Oktober.

 

Mit einem großen Kran wurden die mannshohen Kreuzblumen auf ihre Podeste gehievt und dort verankert. Jetzt zeigt sich der Stadtkirchenturm wieder in voller Zier. Es gibt nur wenige noch lebende Calwer die den Turm mit allen acht Kreuzblumen gesehen haben. Jetzt ist er wieder vollständig. Der Turm steht wieder in seiner ganzen Pracht vor Augen.

 

Über 350.000 Euro kostet die Rettung des Stadtkirchenturms. Dank der umsichtigen Planung des Architekten Albrecht Volle blieb man damit im Rahmen der Kostenschätzungen.

 

Die Stadt Calw teilt die finanzielle Last mit der Kirchengemeinde. Ein Drittel der Kosten wird sie beisteuern. Dazu kommen Zuschüsse von Landeskirche, Kirchenbezirk und Denkmalamt.  Die Calwer Gesamtkirchengemeinde muss ca. 120.000 Euro bezahlen. Selbst wenn wir die Baurücklage für die Stadtkirche völlig ausschöpfen, sind wir auf Spenden angewiesen. Große und kleine Spenden summierten sich bisher zur Summe von über 30.000 Euro. Dringend brauchen wir weitere Spenden. Für Ihre Überweisung verwenden Sie bitte das Konto der Evangelischen Kirchenpflege bei der Sparkasse Pforzheim Calw: DE33 6665 0085 0000 0064 91     BIC: PZHSDE66XXX,  Kennwort: Turmrettung

 

Jetzt kann man sagen: „Die Stadtkirche steht gut da, weil viele zu ihr stehen.“ Allen Spendern, Gönnern, Freundinnen und Freunden der Stadtkirche sei herzlich gedankt! Gut, dass Sie zu ihr stehen!