Reformationsmusik von Mendelssohn-Bartholdy in der Calwer Stadtkirche

Am Vorabend des Kirchenbezirksreformationsfestes kommt in der Calwer Stadtkirche Reformationsmusik von Mendelssohn-Bartholdy zur Aufführung. Am Samstag um 19 Uhr musizieren Solisten, die Kammersinfonie und die Chöre der Stadtkirche die Reformationssinfonie und die Kantate "Lobgesang". Karten gibt es an der Abendkasse ab 18 Uhr.

Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten "500 Jahre Reformation" kommen zwei große Werke aus der Feder Felix Mendelssohn-Bartholdys zur Aufführung, nämlich die Reformations-Sinfonie und die von ihm selber so genannte Sinfonie-Kantate "Lobgesang".

 

Beide Werke wurden seinerzeit ebenfalls für Jubiläumsfeierlichkeiten geschrieben und haben sofort großen Eindruck hinterlassen. Robert Schumann und sogar Richard Wagner, der ihm später seine Erfolge neidete, äußerten sich begeistert über die Aufführungen.

 

 

Die Reformations-Sinfonie bewegt sich noch im damals üblichen Rahmen der Gattung mit vier Sätzen, die eine fortschreitende Entwicklung vom Düster-dramatischen hin zum strahlenden Finale durchlaufen, in welchem am Ende der Choral " Ein feste Burg" verarbeitet wird.

 

Der "Lobgesang" betritt dann aber neue Wege, da Mendelssohn-Bartholdy nicht nur, wie Beethoven, einer Sinfonie im letzten Satz Gesang hinzufügt, sondern Solisten und Chor über die Hälfte des Werkes eine tragende Rolle gibt.

 

 

Die Entstehung dieser Komposition verdankt sich einer Gedenkfeier zur Erfindung des Buchdrucks, ohne den die Reformation und eines ihrer Anliegen, daß alle Zugang zur Bibelübersetzung Luthers haben sollten, womöglich keinen Erfolg gehabt hätte.

 

 

Die Ausführenden sind Jeannette Bühler und Petra Koschatzki (Sopran), Maximilian Vogler (Tenor), Calwer Kantorei und Ev. Kirchenchor Calw sowie die Kammersinfonie Calw. Die Leitung hat Martin W. Hagner.

 

 

Eintrittskarten zu 7€, 12€, 17€ und 22€ sind im Vorverkauf bei Musik-Raff am Marktplatz 24 sowie an der Abendkasse ab 18 Uhr erhältlich.