Glücksmomente in der neuen Heimat - Ausflug der Asybewerber nach Nagold

Glücksmomente in der neuen Heimat – Ausflug der Asylbewerber nach Nagold Am Donnerstag, 28. Juli, hat der Arbeitskreis Asyl Calw die Bewohner der Gemeinschaftsunterkünfte in Calw – darunter viele, die erst in den letzten Wochen in das neue Haus auf dem Wimberg eingezogen sind - zu einem Ausflug in die nähere Umgebung eingeladen. Rund 60 Asylbewerber haben daran teilgenommen, darunter viele Kinder - auch etliche Kleinkinder. Mit der Kulturbahn ging es vom Calwer ZOB aus nach Nagold. Dort hat sich die Gruppe zunächst aufgeteilt: Einige, vor allem junge Erwachsene, stiegen zur Ruine Hohenagold hinauf und genossen den Blick über die Stadt und in den Nordschwarzwald. Die Familie gingen gleich weiter zum Spielplatz auf dem ehemaligen Gartenschaugelände und ins gegenüberliegende Café. Der Höhepunkt war dann für viele, vor allem für die älteren Kinder das Tretbootfahren auf der Nagold. Nachdem die Atmosphäre anfangs noch etwas verhalten war, weil man sich noch kaum kannte und sich sprachlich noch nicht wirklich gut verständigen konnte, wurde die Stimmung allmählich immer gelöster und nicht nur die Kinder, sondern auch die Erwachsenen haben den Nachmittag sichtlich genossen; manches fröhliche Lachen war zu sehen und zu hören, als man am Ende quer durch die Fußgängerzone wieder zum Bahnhof zurückkehrte und die Rückfahrt antrat. Alle Gäste konnten sich zusammen mit dem Betreuerteam vom Arbeitskreis Asyl Calw unter der Leitung von Elvira Hagl über einen wirklich gelungenen Nachmittag freuen. Ein Dank gilt auch allen Einzelpersonen, Vereinen und der Kirchengemeinde, die durch Geld- oder Sachspenden und aktive Mithilfe schon seit Monaten die Bewohner der Gemeinschaftsunterkünfte in Calw unterstützen. Für Mitte Oktober plant der AK Asyl Calw einen Begegnungsnachmittag, bei dem die Calwer Bevölkerung mit den Asylbewerbern ins Gespräch kommen kann, insbesondere die Wimberger mit den Bewohnern der neuen Unterkunft auf dem ehemaligen TÜV-Gelände.