Musik zum Ewigkeitssonntag in der Stadtkirche

Am Sonntag, 24. November, findet um 19 Uhr in der Calwer Stadtkirche ein Chorkonzert mit Werken von Johann Sebastian Bach, Orlande de Lassus, Felix Mendelssohn-Bartholdy und Heinrich Schütz statt.

Der letzte Sonntag vor der Adventszeit ist auch der letzte Sonntag des Kirchenjahres, an diesem Tag steht das Gedenken an die Verstorbenen und an die letzten Dinge im Vordergrund, deshalb heißt er auch Ewigkeitssonntag.

Die Calwer Kantorei führt zusammen mit Solisten und Instrumentalisten unter der Leitung von Martin W. Hagner als Hauptwerk des Abends die „Musikalischen Exequien“ von Heinrich Schütz auf. Diese Komposition ist ein Auftragswerk, daß die Witwe eines mit ihm vertrauten Landesfürsten zur Aufführung bei der Trauerfeier bestellt hat.Heinrich Reuß posthumus hat noch vor seinem Tod etliche Bibeltexte ausgesucht, die seinen Sarg beschriften sollten.

Diese Bibeltexte nahm Schütz zur Grundlage und fügte weitere hinzu, verteilte sie geschickt auf die Solisten und den Chor und schuf damit ein sehr eindrückliches Werk. Fast könnte man es als ein deutsches Requiem bezeichnen, allerdings fehlt der Komposition die Düsternis, die man beispielsweise von den Requiems Mozarts oder Verdis kennt. Im Gegenteil, hier herrscht der Trost und die Zuversicht auf eine glückliche Auferstehung vor, ganz im Sinne Luthers.

Neben diesen „Exequien“ erklingen noch Motetten von Lassus und Mendelssohn-Bartholdy Bachs „Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn“ für Doppelchor und Generalbaß.

Die Solisten sind Susan und Sarah-Lena Eitrich (Sopran), Pauline Stöhr (Alt), Johannes Gauß (Tenor), William Roberts und Samuel Schick (Baß), Matthias Schick (Violoncello), Michael Hamers und Mika Stähle (Orgel und Cembalo).

Der Eintritt beträgt 10 Euro (2 Euro Ermäßigung für Schüler und Studenten) auf alle Plätze.

Die Abendkasse ist ab 18 Uhr geöffnet.