Gemeinde erleben – Ein starkes Stück Urlaub ging zu Ende. Vier schöne Tage „Ferien am Hüttle“

Gäste und Organisatoren der Ferien am Hüttle waren sich einig: Es gibt kaum einen schöneren Platz in Calw, um stadtnah und naturverbunden zu entspannen und eine schöne Zeit miteinander zu genießen, als das Jungscharhüttle an der Stammheimer Steige.

Für die letzte Ferienwoche hatten Sandra Schumacher und Dieter Raschko im Auftrag des Evangelischen Stadtjugendwerkes wieder einen bunten Blumenstrauß an Angeboten und Aktivitäten vorbereitet. Ziel war es, unterschiedlichsten Menschen Ort und Gelegenheit zu bieten, Kirche und Gemeinschaft zu erleben und Zeit gemeinsam zu genießen.

Menschen aller Altersgruppen genossen eine schöne Balance zwischen Erlebnis und Entspannung. Besonders großen Zuspruch fanden die Angebote für Kinder und Erwachsene: Markus Mosdzien, der Calwer Umweltbeauftragte zog viele Kinder und Erwachsene bei seiner Naturerkundung in den Bann.

Anabel Hirsch und andere Kreative motivierten Kinder und Jugendliche, Schönes selbst zu gestalten. Ganz schön abenteuerlich geriet die Aktion von Dominik Hartmann-Springorum. Er baute mit Kindern und Erwachsenen eine lange Seilrutsche vom Wipfel der großen Eiche quer über das Gelände vom Jungscharhüttle. Manchem mutigen Kind rutschte dabei dann das Herz ein wenig in die Hose.

Wenn man beim täglichen Mittagessen unter den 20 bis 30 Leuten in der Tischrunde fragte, was denn den Gästen besonders gefallen hat, kam häufig die Antwort: „Ich kann hier kommen und gehen, wann ich will. Ich finde immer jemandem zum Reden oder etwas zu unternehmen.“

Ach ja: Bolzplatz und Lagerfeuer waren fast immer frequentiert…