Stadtkirchengemeinde taufte Kinder in der Nagold.

Anna, Jakob und Lily – drei kleine Erdenbürger sind getauft worden. Das Besondere daran: Die Zeremonie fand an und in der Nagold statt. Calws Stadtpfarrer Dieter Raschko stand dabei kniehoch im Wasser, um den Kleinen den Segen zu geben. Ein Bericht von Roland Stöß.

Eine zauberhafte Atmosphäre lag über dem Brühlspielplatz. Denn der Taufgottesdienst fand bei schönstem Taufwetter unter den schattenspendenden Bäumen, direkt am "Strand", wie Raschko es nannte, statt. Alles war da, was eine prächtige Tauffeier ausmacht: Schöne Musik von Kantor Martin W. Hagner an der Orgel, ein liebevoll geschmückter Altar mit vielen Taufkerzen und jede Menge Sitzgelegenheiten, die auch vollständig genutzt wurden. 

"Gut, dass Ihr da seid" rief Raschko den Gottesdienstbesuchern zu. Die Feier stand unter dem Stern dieses Rituals, der Taufe. So rief dieser Gottesdienst jedem Besucher die Erinnerung an die eigene Taufe, sowie an das jeweils eigene, höchst individuelle Taufbekenntnis wach. Denn, so Pfarrer, "sich an die Taufe zu erinnern, tut immer gut". Durch das Erinnern an die Taufe werde immer die Zugehörigkeit zu Gott wach gerufen.

Die Bedeutung der Taufe erklärte der Pfarrer mit einer biblischen Geschichte. Hiernach tauchte der aussätzige Naaman auf Befehl des Propheten Elisa siebenmal im Jordan unter, um seine Krankheit zu heilen und die Reinheit zurückzugewinnen. Was dort und damals der Jordan war, erlebten dann Anna, Jakob und Lilly in Calw mit Nagoldwasser.

Nach dem gemeinsam gesprochenen apostolischen Glaubensbekenntnis, dem Entzünden einer Kerze und dem laut ausgerufenen Namen, tropfte der kniehoch in der Nagold stehende Pfarrer den kleinen Täuflingen Wasser auf die Stirn und gab ihnen den Segen. U

nd noch etwas war außergewöhnlich an dem Gottesdienst: Nach der Zeremonie spendeten die Besucher Beifall. Sicherlich auch ein Dankeschön für die Idee und den Mut der Kirchenhelfer, im Freien eine Taufe abzuhalten.

Mit dem Schlusssegen war der Jubeltag nicht zu Ende. Gemeinsam wurde gegrillt und gefeiert.

Text und Photo: Roland Stöß, Schwarzwälder Bote vom 2. Juli 2918