Das Taufwasser der Nagold

Am Calwer Fluss, ohne den es wohl kein Calw gäbe, wurde ein Kind getauft. Wahrlich ein „Calwer Gewächs“, mit Nagoldwasser benetzt! Eltern, Paten und Pfarrer Dieter Raschko standen dabei kniehoch im Wasser.

Photos: Thomas Fritsch, Nagold

Das war das äußerlich sichtbare Besondere an diesem Tag.

Unsichtbar aber wurde anderes besiegelt:
Gott streckt dem Taufkind die Hand hin und sagt: "Ich schließe einen Bund mit dir, der nicht zerreißen soll." Eine schöne Zusage und Einladung für den kleinen Erdenmenschen, als Gotteskind zu leben.

Trotz manch aufziehender Regenwolke lag eine zauberhafte Atmosphäre über der Uferwiese am Brühl, und das, obwohl laut Corona-Verordnung die Stühle für die Mitfeiernden in zwei Metern Abstand gestellt werden mussten.

Trotzdem fühlte man sich nahe – den Mitmenschen und dem Himmel.